Fotografie Neu Denken. Der Podcast.

Fotografie Neu Denken. Der Podcast.

Fotografisch. Kulturell. Gesellschaftlich. Philosophisch. Jetzt.

STAFFEL 3 ist online. Es soll eine vierte Staffel geben mit weiteren Episoden aus der fotografischen Welt. Danke fürs Zuhören. Euer Andy Scholz.

#054 »Spitzname: Dirty German.«

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Joachim Baldauf. Fotograf aus Berlin/München/Allgäu.

Zitate aus dem Podcast:

»Fotografie ist wahnsinnig dynamisch.«

»Mode ist sehr schnell vorbei, aber Modernität bleibt.«

»Der Humor im Bild gerät ins Hintertreffen.«

»Ich komme aus einer anderen Zeit. Das, was jetzt in der Magazin-Fotografie gefragt ist, ist für mich nur teilweise interessant.«

»Heute ist alles enger und schwieriger geworden. Mit weniger Humor.«

»Heute muss alles international funktionieren und politisch korrekt sein.«

»Bei mir hat der Humor und das Auflösen von Grenzen immer eine ganz große Rolle gespielt.«

»Als ich anfing digital zu fotografieren, waren die Kunden gar nicht begeistert.«

»Fest steht, dass die Jugend immer provoziert. Nur die Art der Provokation ändert sich. Und das schlägt sich dynamisch auf die Fotografie nieder.«

»Tragisch und absurd ist es, wenn man versucht heute Teil der Jugendkultur zu werden.«

»Ich sehe viele Kollegen, die versuchen jeden Trend mit zu machen.«

»Gewalt, die als lustig dargestellt wird, verstehe ich nicht.«

»Ideal wäre es, wenn ich Inspiration für die junge Generation bin.«

Joachim Baldauf wurde 1965 in Weiler geboren. Er studierte Textildesign am Technikum Reutlingen, arbeitete als Textildesigner und Art Director, gründete 1992 eine eigene Agentur in München und ist seit 1998 freischaffender Fotograf. Bekannt wurde er durch Fotos für das Londoner Fashion- und Lifestylemagazin WALLPAPER. 2004 gründete er erneut eine eigene Agentur »printkultur«, gab das Magazin VORN heraus und beschäftigt sich aktuell mit nachhaltiger Mode.

https://joachimbaldauf.de

https://agenturneubauer.com/photographers/joachim-baldauf/vita/

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Joachim_Baldauf

https://printkultur.de

http://www.vornmagazine.com

https://www.lumas.de/artist/joachim_baldauf/?gclid=EAIaIQobChMIwtPrgZ2F8AIVENPtCh38jgJfEAAYASAAEgLPlvD_BwE

Publikation:

https://www.distanz.de/buecher/joachim-baldauf/photographs-the-wallpaper-years

Erste Monografie von Joachim Baldauf. Mit einem Gespräch zwischen Tyler Brûlé, Gründer und ehemaliger Chefredakteur von Wallpaper* und jetziger Herausgeber von Monocle, und Ariel Childs, damalige Bildredakteurin von Wallpaper*, einem Text von Tillmann Prüfer, Redakteur der Zeit und Style Director des Zeit Magazin, und einem Vorwort von Uta Grosenick, Verlegerin, Distanz Verlag.

Episoden-Cover-Gestaltung: Andy Scholz Episoden-Cover-Foto: Marina Geckeler

Idee, Produktion, Redaktion, Moderation: Andy Scholz

http://fotografieneudenken.de/

https://www.instagram.com/fotografieneudenken/

Der Podcast ist eine Produktion von STUDIO ANDY SCHOLZ 2021.

Der Initiator ist Andy Scholz, Jahrgang 1971, geboren in Varel am Jadebusen. Er studierte Philosophie und Medienwissenschaften in Düsseldorf, Kunst und Fotografie in Essen an der Folkwang Universität der Künste (ehemals Gesamthochschule Duisburg-Essen) u.a. bei Jörg Sasse und Bernhard Prinz.

Andy Scholz ist freier Künstler, Autor sowie künstlerischer Leiter und Kurator vom FESTIVAL FOTOGRAFISCHER BILDER, das er gemeinsam mit Martin Rosner 2016 in Regensburg gründete.

Seit 2012 unterrichtete er an verschiedenen Hochschulen: Universität Regensburg, Fachhochschule Würzburg, North Dakota State University in Fargo (USA), Philipps-Universität Marburg, Ruhr Universität Bochum. Er lebt und arbeitet in Essen.

https://festival-fotografischer-bilder.de/

http://fotografieneudenken.de/

https://www.instagram.com/fotografieneudenken/

http://andyscholz.com/

http://photography-now.com/exhibition/147186


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.